Matratze und Lattenrost – das A und O für einen gesunden Schlaf

Die richtige Matratze

Ohne die passende Matratze und einen geeigneten Lattenrost ist ein erholsamer Schlaf unmöglich. Besonders Menschen, die bereits mit Rückenproblemen zu kämpfen haben, sollten nicht auf die erstbeste Matratze zurückgreifen. Die optimale Matratze entlastet die Wirbelsäule und die Bandscheiben. Sie lässt den Schlafenden weder zu tief in die Unterlage einsinken, noch zwingt sie dem Körper eine unnatürliche Haltung auf. Die richtige Matratze passt sich der Kontur des Körpers perfekt an und sorgt dafür, dass die Wirbelsäule in einer geraden Position ruhen kann. Körperpartien wie Gesäß, Hüfte und Schulter können in die Matratze einsinken, während die anderen Körperpartien gestützt werden.

Welche Matratze den persönlichen Bedürfnissen entspricht, findet man nicht während eines kurzfristigen Spontankaufs heraus. Die Entscheidung für die optimale Matratze erfordert Zeit, Ruhe und eine fachmännische Beratung. Günstig ist es, die Matratze in entspanntem und ausgeruhtem Zustand auszusuchen. Wer nach einem anstrengenden und langen Tag, müde und abgespannt eine Matratze testet, der wird es fast überall bequem finden. Wer sich hingegen entspannt, ausgeschlafen und mit genügend Zeit auf die Suche macht, der hat gute Chancen, die passende Matratze zu finden.

Im Fachhandel sollte auf verschiedenen Matratzen ein Probeliegen für mehrere Minuten durchgeführt werden. Es empfiehlt sich, während dieses Tests alle Schlafpositionen einzunehmen, die man sonst auch normalerweise während der Nacht einnimmt. Die Entscheidung für eine Federkernmatratze, eine Matratze aus Schaumstoff oder Latex ist eine Sache des persönlichen Geschmacks. Ein guter Verkäufer, der einem hier die Vor- und Nachteile der einzelnen Matratzentypen verständlich erklären kann, ist Gold wert.

Matratzen Empfehlung: Visco Matratzen oder Kaltschaummatratzen von dami.de

Der dazugehörige Lattenrost

Eine gute Matratze alleine garantiert jedoch noch lange keinen erholsamen Schlaf. Gleiche Aufmerksamkeit wie der Matratze muss auch dem Lattenrost geschenkt werden. Der optimale Lattenrost passt sich dem Gesicht, der Größe und der Schlafposition des Schlafenden individuell an und unterstützt auf diese Weise noch zusätzlich die Funktion der Matratze. Beim des Lattenrostes ist es für den Laien sehr hilfreich, wenn ihm ein kompetenter Verkäufer mit Rat und Tat zur Seite steht. Die durchschnittliche Matratze leistet dem Schlafenden für ungefähr sieben bis acht Jahre lang gute Dienste. Danach sollte die Matratze ausgetauscht werden. Ein Lattenrost hingegen hält deutlich länger. Die Preisspanne zwischen den unterschiedlichen Matratzen und Lattenrosten ist groß. Es ist nicht gesagt, dass die teuerste Matratze auch unbedingt die beste Wahl sein muss. Wer bislang keine Rückenprobleme hat, der muss nicht unbedingt nach dem teuersten Modell greifen.

so besser nicht schlafen Keinen Gefallen tut man sich dagegen mit einer Schlafcouch oder anderen Schlafgelegenheiten, die man nicht den individuellen Bedürfnissen anpassen kann. Eine Schlafcouch wird deutlich mehr beansprucht als ein Bett und ist entsprechend schneller durchgesessen. Doch kaum jemand wird sich nach drei oder vier Jahren eine neue Couch kaufen wollen. Weiterhin sollte man beim Kauf berücksichtigen, dass eine Schlafcouch zwar bequem ist, dem Rücken jedoch deutlich weniger Komfort bietet, als eine hochwertige Matratze.

Das passende Oberbett

Die richtige Unterlage ist entscheidend für einen entspannten Schlafgenuss. Doch ohne das richtige Oberbett, welches auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt ist, fehlt eine entscheidende Hälfte, die das Bett erst komplett macht. Ob die Entscheidung nun auf ein Daunenbett oder auf ein Oberbett mit synthetischer Füllung fällt, bleibt jedem selbst überlassen, es gibt jedoch einige Unterschiede, welche die Wahl beeinflussen können. Ein Oberbett mit synthetischer Füllung kann leicht in der Waschmaschine gereinigt werden. Aus diesem Grund kann es besonders gut in Kinderbetten zum Einsatz kommen. Ein Daunenbett ist schwerer und hält wärmer als ein Bett mit Synthetikfüllung, weshalb es besonders gut für alle geeignet ist, die in der Nacht schnell frieren. Wer ein Daunenbett in der Waschmaschine reinigen möchte, der muss das Oberbett anschließend unbedingt in den Wäschetrockner geben. Geschieht das nicht, so verkleben Federn und Daunen im Inneren der Decke und das Schlafvergnügen wird merklich getrübt, weil sich hartnäckige Federklumpen bilden.

Tipps in Kürze zusammengefasst

  • Gönnen Sie Ihrem Körper die für Sie richtige "Hardware" zum Schlafen.
  • Nehmen Sie sich die Zeit, sich über verschiedene Materialien und deren Eigenschaften zu informieren, damit Sie wissen, welche Kompromisse Sie gegebenenfalls beim Kauf eingehen (die tollsten Matratzen kosten leider auch ziemlich viel Geld - es muss aber nicht immer die teuerste sein).
  • Der Lattenrost wirkt sich nicht unerheblich auf den Schlaf aus. Er hat eine deutlich höhere "Lebenswerwartung" als eine Matratze und ist somit eine Investition für längere Zeit.
  • Ob eine Dauenendecke oder ein Oberbett mit synthetischer Füllung als gemütlicher empfunden wird, ist individuell.
© digital inspiration - Impressum