Einschlaf-Rituale

Einschlaf-Rituale Rituale vermitteln Geborgenheit

Kinder jeden Alters lieben Rituale. Rituale vermitteln den Kindern Sicherheit und stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der Familie. Rituale, die verlässlich in den Tagesablauf eingebaut werden, helfen den Kindern, den Tag gedanklich zu strukturieren.

Ein Einschlafritual kann dabei helfen, den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen und die Schlafenszeit einzuläuten. Je kleiner die Kinder sind, desto wichtiger sind diese gemeinsamen Rituale. Spätestens dann, wenn jeden Abend vor dem zu Bett gehen kräfteraubende Diskussionen, in denen um jede Minute gefeilscht wird, auf dem Programm stehen, können Einschlafrituale Entspannung verschaffen.

Generell sollte die letzte Stunde vor dem Schlafengehen weder vor dem Fernseher noch vor dem Computer verbracht werden. Grundsätzlich gilt, dass ein Einschlafritual weder mit Zwang, noch mit Druck ausgeübt werden sollte.

Das passende Ritual herausfinden

Welches Ritual zur Familie passt, können alle Beteiligten gemeinsam miteinander herausfinden. Hat sich die Familie jedoch für ein Einschlafritual entschieden, sollte es regelmäßig durchgeführt werden und nicht immer wieder von Lust und Laune abhängig gemacht werden. Säuglinge und Kleinkinder können mit einem liebevollen Körperpflegeritual auf den Schlaf eingestimmt werden.

Die meisten kleineren Kinder sind ausgesprochene Wasserratten und genießen es sehr, wenn sie von den Eltern gebadet und eingecremt werden. Allerdings gibt es hier auch Ausnahmen und das abendliche Bad macht natürlich nur Sinn, wenn die Kinder daran Spaß haben. Wenn das Kind zu weinen beginnt, sobald es nur in die Nähe der Badewanne getragen wird, sollte umdisponiert werden.

Ein schöner Tagesausklang ist es, ein gemeinsames Gute-Nacht-Lied zu singen. Babys lieben es, wenn ihnen vorgesungen wird und die größeren Kinder haben großen Spaß daran, gemeinsam mit den Eltern zu singen oder zu musizieren.

Ein Einschlafritual, welches in vielen Familien die Schlafenszeit einläutet, ist das Vorlesen oder Erzählen einer Gute-Nacht-Geschichte. Bei der Gute-Nacht-Geschichte können Eltern und Kinder der Phantasie freien Lauf lassen.

Die Eltern können den Kindern etwas aus dem Lieblingsbuch vorlesen oder sich gemeinsam mit dem Nachwuchs völlig neue Geschichten ausdenken. Die Kinder haben großen Spaß daran, wenn sie dem Geschichtenerzählter Stichworte zuwerfen dürfen und diese dann in die Geschichte einfließen.

Kleinere Kinder können anhand der Bilder in ihrem Bilderbuch selber eine Geschichte erzählen, größere Kinder können den Eltern aus ihrem Lieblingsbuch etwas vorlesen.

Auch Rituale folgen bestimmten Regeln

Wichtig ist, dass ein Ritual die Kinder in eine positive Stimmung versetzt und ihnen Ruhe und Geborgenheit vermittelt. Streitereien und Unstimmigkeiten sollten vorher aus dem Weg geräumt werden, damit das Einschlafritual nicht von den unterschwelligen negativen Stimmungen belastet wird.

Vor dem Einschlafritual sollten die negativen Dinge des Alltags gedanklich bei Seite geschoben werden. Es ist wichtig, dass sich die Kinder alle Dinge, die sie während des Tages bewegt haben, von der Seele reden können, ehe sie zu Bett gehen.

Je größer die Kinder werden, desto wichtiger ist dieses abendliche Gespräch mit den Eltern, denn unverarbeitete Erlebnisse können zu einem unruhigen Schlaf führen.

Die Dauer des Einschlafrituals sollte vorher festgelegt werden und nicht – abhängig von Lust und Laune – täglich anders variiert werden.

Während des Rituals sollte der ruhige Tagesausklang im Vordergrund stehen. Wenn möglich sollte nicht getobt werden, denn im Anschluss daran wären die Kinder aufgekratzt und munter und sicher nicht bereit, ins Bett zu gehen.

Tipps in Kürze zusammengefasst

  • Rituale vermitteln den Kindern ein Gefühl der Sicherheit und der Geborgenheit.
  • Rituale helfen den Kindern, den Tagesablauf zu strukturieren.
  • Rituale sollten regelmäßig durchgeführt werden. Ihre Dauer sollte vorher klar festgelegt werden.
  • Erlaubt ist, was allen gefällt. Die Kleinsten können mit einem Körperpflegeritual auf den Abend eingestimmt werden.
  • Größere Kinder können gemeinsam mit den Eltern eine Gute-Nacht-Geschichte lesen oder sich selber Geschichten ausdenken.
© digital inspiration - Impressum